Projekt Think Social Now 2.0 startet YouTube Channel ikra'mTV

Think Social Now 2.0 - Verantwortung übernehmen im Internet
„Think Social Now 2.0 - Verantwortung übernehmen im Internet“ ist ein Modellprojekt um radikalisierungsfördernde Internetforen wirksam entgegen zu treten und stellt ein alternatives Angebot für Muslime und Interessierte dar.

 

 

Das Projekt soll Jugendliche, Angehörige, Bezugspersonen, Schlüsselpersonen und Institutionen sowie sonstige Betroffene auf die Gefahr des religiösen Extremismus aufmerksam machen. Gleichzeitig dient es als Vorbereitung und Aufklärung bei islamischen Themen weitsichtig zu sein und über den Tellerrand schauen zu können. Die Medienkompetenz wird gestärkt und es werden Nutzen und Gefahren der sozialen Medien nähergebracht. Es sollen Alternativen zu bestehenden radikalen und extremistischen Inhalten in den sozialen Medien bereitgestellt werden. Hier werden anderen Vereinen, Einrichtungen und Instituten die Möglichkeiten gegeben Zugang zu den Erkenntnissen und Erfahrungen im Bereich sozialer Medien zu bekommen, um sie auf ihre Strukturen zu übertragen.

 

Den Teilnehmenden Nutzern werden Kompetenzen im Umgang mit dem Internet und vor allem den sozialen Medien vermittelt. Hier werden theologische Argumente aufgeklärt und für ein demokratisches Miteinander vermittelt.  Gleichzeitig wird eine politische Bildungsarbeit durch innovative Ansätze und Methoden bei Jugendlichen durchgeführt.

Auf den verschiedenen sozialen Plattformen werden zu verschiedenen Themenbereichen mit unterschiedlichen Methoden und alternative Materialien in Form von Videos, Bildern, Zitaten und vielem mehr veröffentlicht und in den Sozialen Medien verstreut.  

Relevante Organisationen hinsichtlich der Attraktivität ihrer Online-Präsenz werden geschult und somit das Bewusstsein für die Notwendigkeit ihres Auftretens in den sozialen Medien gestärkt.

Pädagogische Angebote sollen der Zielgruppe/den Nutzern Handlungsmöglichkeiten und –räume eröffnen um extremistischen Parolen entgegen zu treten. Ein Nebeneffekt ist die Einbindung realweltlicher Angebote für die Jugendlichen in soziale Zusammenhängen, was im weiteren Sinne präventiv wirken soll.

Das Kompetenzteam zu Erstellung der Inhalte besteht aus Wissenschaftlern der Islamwissenschaft, Religionspädagogik, Kultur- und Sozialanthropologie, sowie Sozialarbeitern und Theologen.

Das Projekt wird vom Bundesprogramm „Demokratie leben!“ gefördert, die Freie und Hansestadt Hamburg beteiligt sich mit einer Kofinanzierung, Träger ist das Bündnis Islamische Gemeinden in Norddeutschland e.V.

Weitere Links:
https://www.hamburg.de/religioeser-extremismus/projekte/4617920/think-social-now/
 https://www.demokratie-leben.de/programmpartner/modellprojekte/modellprojekte-zur-radikalisierungspraevention/think-social-now-20-verantwortung-uebernehmen-im-internet.html
https://www.youtube.com/channel/UC72AJvUM3YLQBweVI7glIBw

Zusätzliche Informationen